Katja Behrens (1942-2021). Foto: Alexander Paul Englert

Trauer um Katja Behrens

Der Verlag Edition Faust trauert um seine Autorin Katja Behrens. Sie starb 6. März 2021 in Darmstadt. Katja Behrens wurde in Berlin geboren und wuchs in Wiesbaden auf. Zwischen 1960 und 1973 übersetzte sie Texte aus dem Amerikanischen. Seit 1978 lebte sie als freie Autorin in Darmstadt. Zuletzt erschienen: »Der Raub des Bücherschatzes«, München 2012, »Adam und das Volk der Bäume«, München 2013, »Roman von einem Feld«, Wiesbaden 2016. In der Edition Faust erschien 2016 ihr Roman »Nachts, wenn Schatten aus dunklen Ecken kommen«.

Hermann Hesse, Foto: Gret Widmann

Wege zu Hermann Hesse

Als ausgewiesener Hermann-Hesse-Experte ist Volker Michels nicht nur in Deutschland ein gefragter Referent. Als Herausgeber hat er für den Suhrkamp Verlag die 21-bändige Hesse-Gesamtausgabe betreut, die er fortlaufend durch die auf zehn Bände angelegte Ausgabe von Hermann Hesses Briefen ergänzt. In der Edition Faust erscheint neben der Reihe „Hesse-Lectures“ nun der umfangreiche Band „Wege zu Hermann Hesse“.

Ob es um Hermann Hesses persönlichen und beruflichen Werdegang, seine Auseinandersetzung mit Politik, Psychoanalyse, Religion und fernöstlichen Philosophien oder seine ethischen Überzeugungen geht: Volker Michels hat zu allen Aspekten Vorträge, Reden und Essays verfasst, die nun in „Wege zu Hermann Hesse“ versammelt sind. 

Weitere Informationen zum Buch
Leseprobe

Textland 3 – Wehrhafte Kunst

Textland 3 – Wehrhafte Kunst

Der Band, der zum gleichnamigen Literaturfest erscheint, enthält Beiträge von Rebecca Ajnwojner, Alexandru Bulucz, Nuran David Calis, Max Czollek, Hadija Haruna-Oelker, Ronya Othmann, Sandra Gugić, Marina Frenk, Leon Joskowitz, Necati Öziri, Mareike Kajewski, Miryam Schellbach, Tucké Royale, Senthuran Varatharajah, May Ayim, Lea Schneider, Daniela Seel, Deniz Utlu und Olivia Wenzel.

Weitere Informationen zum Buch
Leseprobe

Ein Blick in die Küche der Sinti und Roma Europas

Das etwas andere Kochbuch »Romno Chabpen« führt vor Augen, dass auch Kultur durch den Magen gehen kann und sich ein Bogen von der Küche zur Geschichte schlagen lässt. Vor mehr als einem Jahrtausend aus ihrer indischen Herkunftsregion vertrieben, haben Sinti und Roma die eigenen Essentraditionen nach und nach mit den Speisen ihrer europäischen Heimatländer verschmolzen. Hier begegnen sich Tradition und Moderne.

Weitere Informationen zum Buch
Leseprobe

Ursula Michels-Wenz, Foto (Ausschnitt): privat

Ursula Michels-Wenz: Ausgesetzt

Dieses vermutlich vorwiegend in schlaflosen Stunden entstandene »Nachtbuch« beschwört die für die Autorin nachhaltigsten Begebenheiten aus ihrer Zeit in New York. Autobiographische wie frei erfundene Reminiszenzen verschmelzen darin zu einem bewegenden Selbstporträt der Ich-Erzählerin Eva Maria Kranz.

Mehr