Mechthild Veil

Schnittstellen

Collagen und Malerei
Mit einem Text von Hanneke Heinemann und einem Nachwort von Renate Wiggershaus
128 Seiten. Vierfarbig. Gebunden mit Fadenheftung.
ISBN 978-3-945400-73-9

Erscheint im Februar 2020

32,00 

Kategorien: ,

Beschreibung

In ihrer künstlerischen Arbeit bewegt sich Mechthild Veil immer wieder zwischen zwei Polen, die zunächst gegensätzlich erscheinen mögen: Architektur und Bewegung. Sowohl in der Malerei als auch in den Collagen fällt der besondere Umgang mit der Fläche auf. Zwar bestimmen Menschen, Gegenstände und Architekturen als Motiv die Bildaussage. Die Flächen bilden aber häufig einen eigenständigen Konterpart zu ihnen oder werden selbst zum Bedeutungs- bzw. Handlungsträger. In vielen Werken ist auch Mechthild Veils Affinität zur Architektur gegenwärtig, die sich u.a. in einem Gespür für ein Miteinander von Gebäude und Raum äußert. Bewegung drückt sich nicht nur in der Darstellung von menschlichen Körpern aus, sondern auch in Techniken wie dem Papierreißen und in der Linien- und Flächenführung selbst.